Donnerstag, 18. September 2008

Färben ist einfach...

... sagt Gabriele.
Ich bewundere ihre schönen Färbungen mit Dingen aus der Natur sehr.
Also habe ich mich frohen Mutes an die "Arbeit" gemacht.

Mein erstes Problem: woher bekomme ich "Beize"?
Dank der Hilfe in der Apotheke habe ich mein Pülverchen bekommen.
Ja dann also mit meinen Kindern in den Wald um zu sammeln.
Ich habe gehofft Hagebutten zu finden. Leider weit und breit keine Hagebutten.
Dafür schöne rote, ziemlich giftig aussehende Beeren. Ich glaube das sind Vogelbeeren oder so... na auf jeden Fall denke ich "giftig".



nun aber erst mal ab in die Beize. 1 Stunde habe ich das köcheln lassen.
ich frage mich, ist Beizen wirklich nötig? Hat man früher ja sicher auch nicht gemacht...
na das ist eine Frage, mit der beschäftige ich mich ein anderes mal...
ein Buch zum Thema kommt auf jeden Fall auf meine Wunschliste


ja und dann!! Beeren und Wolle rein
Ah das sieht ja viel versprechend aus...

ob die Dämpfe wohl giftig sind?
Zur Sicherheit, alle Fenster auf und Dampfabzug auf die Höchste Stufe gestellt


oh freud, das wird ja ROSAROT!!!
Aber es stinkt ganz schön nach altem F..z. Die Beeren haben einen wirklich komischen Geschmack.
Nach 2 Stunden in dem Sud, dachte ich, jetzt ist es genug, das stikt zu fest.
Und ich hatte (eingebildetet?) Kopfschmerzen.
Also raus aus der Suppe und...


... Frust lass nach... nichts mit rosarot.
Man sieht es auf dem Bild nicht so genau. es ist ein grün gelb. Nicht wirklich aufregend, sehr dezent (ich liebe es ja knallig)


Spass hat es auf jeden Fall gemacht!
Das Resultat ist nicht wirklich wie erwartet. Aber ich werde weiter ausprobieren und mich schlau lesen.
Fazit: sooo einfach ist es nicht

Kommentare:

Yvonne hat gesagt…

Super !
Jetzt glaub ich das Färben Spaß macht....mit Dir bestimmt !

beatesbox hat gesagt…

Jea schick mir bitte deine E-Mail ich würde dir gerne schreiben dein E-mail will mich aber nicht Grüßle Beate beatesbox.blogspot.com beatesbox@web.de

Gabriele hat gesagt…

Hallo Jea!
Auf meinem Blog gibt es jede Menge Links zu Seiten mit jeder Menge Infos zum Färben!
Auch wo Beize zu bekommen ist (es sind zwei oder drei Firmenadressen mit drin - ganz easy dort zu bestellen).

Auch die Kaltbeize von Karin Tegeler kann man mit einem Klick im Internet bestellen.

Die Pflanzen oder Beeren oder Blätter werden in der Regel immer separat gekocht, die Wolle separat gebeizt und dann kommen Pflanzenteile und Wolle erst zusammen in den Topf.

Was natürlich zu beachten ist: nicht jede Pflanze oder Beere färbt.

Ein Spruch aus der Färberszene:
Nicht alles, was Flecken macht, ist zum Färben geeignet.

Ich selbst habe stundenlang erst alle möglichen Infos im Net gelesen, bevor ich anfing mit Färben.

Ich weiß im Moment nicht, welche Beeren das sind, die Du verwendet hast, aber ich die rein vom Gefühl her nicht verwendet, die sind zu blass, um Farbe zu haben.

Also: nicht aufgeben!

Liebe Grüsse
Gabriele